2013: Mies feiert Teamtitel im ADAC GT Masters

22.05.2014 von Marco Kraft

In Australien startet Christopher Mies 2013 in die neue Saison. Auf dem heißen Asphalt von Bathurst geht er das vierte Mal ins Rennen und bereitet sich – während Motorsport-Europa noch Winterschlaf hält – in „Down Under“ auf weitere Herausforderungen wie die Blancpain Endurance Series (BES) und das ADAC GT Masters vor. Nachdem der Heiligenhauser das 12-Stunden-Rennen bereits zweimal für sich entschieden hat (2011, 2012), erfährt sich Mies mit einem starken fünften Platz 2013 ein weiteres Top-Ergebnis.

Gestärkt durch die gelungene Saisoneröffnung geht der 24-Jährige beim ADAC GT Masters in den Konkurrenzkampf. Mit einer neuen Mannschaft fährt der Audi-Pilot bei Prosperia C. Abt Racing in der „Liga der Supersportwagen“ um den Titel. Schon beim Saisonauftakt holt er mit seinem Teamkollegen René Rast in Lauf eins den Sieg und feiert seine erste Sektdusche 2013. Am Sachsenring legt Mies eindrucksvoll nach: Der nächste Rennsieg folgt. Trotz anschließender Pechsträhne und einer fragwürdigen Balance-of-Performance-Einstufung macht der Heiligenhauser in Hockenheim mit einem zweiten Platz im zweiten Rennen den Teamtitel klar.

In seiner vierten kompletten GT-Masters-Saison feiert der Vizemeister von 2010 in 16 Läufen zwei Saisonsiege und drei weitere Podestplätze. Insgesamt landet Mies elf Mal in den Punkten. Vor allem in der ersten Saisonhälfte drückt er der Serie seinen Stempel auf. 

Ob Sprint- oder Langstrecke, Mies gilt als ein Allrounder in beiden Formaten. Beim wichtigsten GT3-Langstrecken-Rennen in Spa-Francorchamps stellt er sein Können auch in der BES unter Beweis. Mit seinen Partnern André Lotterer und Frank Stippler pilotiert er den Audi R8 LMS ultra von Position 31 noch bis auf Gesamtrang drei. Schon in den ersten beiden Saisonläufen, in Monza und Silverstone, gelingen dem späteren Gesamtfünften mit den Positionen vier und drei weitere Achtungserfolge.

«ZURÜCK