Christopher Mies verpasst Podium nur knapp

25.04.2011 von Mark Schneider

25.04.2011 - Ein starker Auftritt von Christopher Mies beim Saisonauftakt des ADAC GT Masters in Oschersleben blieb unbelohnt: Mit seinem Partner Luca Ludwig fuhr der Heiligenhauser im ersten Rennen auf den starken vierten Platz und verpasste damit die Champagnerdusche auf dem Podium nur knapp.Mit einem Starterfeld von 40 Fahrzeugen präsentiert sich das ADAC GT Masters in der Saison 2011 so stark wie nie zuvor. Eines ist bereits nach dem Auftakt am Osterwochenende in der Motorsport Arena Oschersleben klar: Christopher Mies, der in einem Audi R8 LMS des Teams ABT Sportsline startet, hat auch in diesem Jahr das Zeug, um ganz vorn mitzukämpfen. Das stellte der 21 Jahre alte Pilot bereits beim Saisonauftakt unter Beweis.

Der Audi R8 LMS mit der Startnummer 3 war einer der Gewinner des diszipliniert abgelaufenen Starts am Sonntag. Christopher Mies’ Partner Luca Ludwig schob sich vom achten auf den fünften Rang vor und verteidigte die Position trotz einiger Attacken der Verfolger. Nach dem Fahrerwechsel arbeitete sich Mies bis auf Rang vier vor. „Das war ein hartes Stück Arbeit, denn unser Set-up war nicht ganz optimal“, kommentierte der Vizemeister des Vorjahres. „Auch wenn wir natürlich auch gern aufs Podest gefahren wären, ist Platz vier unterm Strich aber ein gutes Ergebnis.“

Am Montag kämpfte Christopher Mies schon früh mit stumpfen Waffen: Vor der ersten Kurve zerstörte ein Konkurrent bei einem sehr optimistischen Bremspunkt das Heck seines Autos. Als Folge eines blockierten Auspuffs stieg die Temperatur des R8, was einen deutlichen Leistungsabfall des gut 500 PS starken Sportwagens bedeutete. Zwar kämpfte Mies mit dem Messer zwischen den Zähnen, musste aber dennoch einige Konkurrenten ziehen lassen. Nach der Übergabe an Ludwig folgte dann das endgültige Aus.

„Ich nehme zwar keinen Pokal mit aus Oschersleben, dafür aber die Gewissheit, dass wir ein starkes Auto und ein starkes Team haben“, sagt Mies. „Gerade am Montag, als wir von Platz vier gestartet sind, war bestimmt einiges möglich. Wir werden jetzt alles dafür tun, um das am nächsten Rennwochenende nachzuholen.“ In drei Wochen (13. bis 15. Mai) startet das GT Masters am Sachsenring.

«ZURÜCK