• ADAC GT Masters: Da geht noch was!

    29.04.2019

    Am Wochenende stand der Auftakt des ADAC GT Masters an. Zum großen Teil war das Wochenende sicher positiv, aber an der ein und anderen Stelle haben wir definitiv noch Arbeit vor uns. Rang sieben am Samstag war ein guter Einstieg, der Rennausgang am Sonntag ärgert mich immer noch sehr 😉

    Davon abgesehen haben die Rennen aber richtig Spaß gemacht. Und wir wissen jetzt, wo wir stehen und wo es noch Arbeit für uns gibt. Am Samstag konnten Max und ich uns von 13 auf 7 nach vorn arbeiten. Da lief es auf jeden Fall echt gut und gab es eine Menge cooler Überholmanöver. So muss das sein!

    Umso ärgerlicher, wie es am Sonntag lief. Im Qualifying haben wir nicht wirklich gut taktiert, da wäre eigentlich mehr als Rang 9 drin gewesen. Aber hätte, wäre, wenn zählt im Motorsport nicht. Im Rennen selbst hatte ich ziemlich mit dem Auto zu kämpfen, das war nicht ideal. Nach der Strafe für Max war dann gar keine gute Platzierung mehr möglich. Was echt schade und ärgerlich ist, da ich es eher als Rennunfall gesehen habe. Aber am Ende entscheidet die Rennleitung. Im Lauf wären definitiv Punkte möglich gewesen, mit Platz 23 sind wir aber leer ausgegangen. Aber das ist eben Rennsport, damit müssen wir leben!

    Wir müssen auf uns schauen und vor allem noch am Auto arbeiten. Jedes Auto ist anders und im Moment ist das Gefühl, wie bei unserem Schwesterauto, noch nicht ganz da. Wenn wir mit Blick auf Most dort weiterkommen, kommen auch die Ergebnisse.