• Christopher Mies

    Motorsport ist meine Leidenschaft, die Rennstrecke mein Zuhause. Ob Sprint- oder Langstreckenrennen, mit meinem Arbeitsgerät, dem Audi R8 LMS GT3, reise ich um die ganze Welt und kämpfe um Siege und Meisterschaften.

    Weitere Infos

    Christopher Mies

    Motorsport ist meine Leidenschaft, die Rennstrecke mein Zuhause. Ob Sprint- oder Langstreckenrennen, mit meinem Arbeitsgerät, dem Audi R8 LMS GT3, reise ich um die ganze Welt und kämpfe um Siege und Meisterschaften.

    Weitere Infos

    News

    alle News
    13.08.2019
    Platz zwei und reichlich Punkte in Zandvoort
    mehr erfahren
    14.06.2019
    Starkes Wochenende in Spielberg
    mehr erfahren
    27.05.2019
    Erstes Podium der Saison
    mehr erfahren
    29.04.2019
    ADAC GT Masters: Da geht noch was!
    mehr erfahren
    21.04.2019
    Saisonauftakt in den USA
    mehr erfahren
    10.09.2018
    Aufwind für Mission Titelverteidigung nach Sachsenring-Sieg
    mehr erfahren
    20.08.2018
    Christopher Mies in Zandvoort auf dem Podium
    mehr erfahren
    29.05.2017
    Christopher Mies holt zweiten Sieg beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring
    mehr erfahren
    13.08.2019
    Platz zwei und reichlich Punkte in Zandvoort
    mehr erfahren
    14.06.2019
    Starkes Wochenende in Spielberg
    mehr erfahren
    27.05.2019
    Erstes Podium der Saison
    mehr erfahren
    29.04.2019
    ADAC GT Masters: Da geht noch was!
    mehr erfahren
    21.04.2019
    Saisonauftakt in den USA
    mehr erfahren
    10.09.2018
    Aufwind für Mission Titelverteidigung nach Sachsenring-Sieg
    mehr erfahren
    20.08.2018
    Christopher Mies in Zandvoort auf dem Podium
    mehr erfahren
    29.05.2017
    Christopher Mies holt zweiten Sieg beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring
    mehr erfahren
    13.08.2019
    Platz zwei und reichlich Punkte in Zandvoort
    14.06.2019
    Starkes Wochenende in Spielberg
    27.05.2019
    Erstes Podium der Saison
    29.04.2019
    ADAC GT Masters: Da geht noch was!
    21.04.2019
    Saisonauftakt in den USA
    10.09.2018
    Aufwind für Mission Titelverteidigung nach Sachsenring-Sieg
    20.08.2018
    Christopher Mies in Zandvoort auf dem Podium
    29.05.2017
    Christopher Mies holt zweiten Sieg beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring
    alle News

    Über Christopher

    Erfolge

    VLN

    Bereits seit vielen Jahren startet Christopher Mies in der VLN Langstreckenmeisterschaft auf der Nürburgring-Nordschleife. Nicht nur in der Spitzenklasse der GT3-Fahrzeuge sammelte er zahlreiche Siege, auch in anderen Klassen hat der Audi-Werksfahrer zahlreiche Erfolge eingefahren. Besonders erfolgreich war für Mies die Saison 2016 – sein erstes Jahr mit MONTAPLAST by Land-Motorsport. Gemeinsam mit seinem ADAC GT Masters-Teamkollegen dominierte Christopher Mies die Rennen auf der Nordschleife, fuhr insgesamt drei Gesamtsiege ein und gewann die VLN-Speed Trophy.

    Intercontinental GT Challenge

    Die Intercontinental GT Challenge gilt als die internationale GT3-Weltmeisterschaft. Und der noch jungen Rennserie hat Christopher Mies schon mehrfach seinen Stempel aufgedrückt. Bereits 2017 war er mit Rang zwei bei den California 8 Hours und dem dritten Rang in der Fahrerwertung erfolgreich. Mit dem Sieg bei den California 8 Hours 2018 bewies der Deutsche einmal mehr, dass er zu den besten GT-Piloten weltweit gehört.

    IMSA WeatherTech SportsCar Championship

    Im Jahr 2017 erweiterte Christopher Mies mit dem Start bei den 24 Stunden von Daytona seine Liste der absolvierten Langstreckenklassiker. Gemeinsam mit dem Team von MONTAPLAST by Land-Motorsport schaffte der Pilot aus Heiligenhaus ein Kunststück, das ihm bereits bei einigen Rennen zuvor gelungen ist: Direkt beim ersten Auftritt kletterte Mies mit Rang zwei auf das Podium der GTD-Klasse.

    FIA-GT3-Europameisterschaft

    In der Saison 2009 gab Christopher Mies sein Debüt im GT-Sport. Gemeinsam mit Christopher Haase startete der Youngster in der FIA-GT3-Europameisterschaft. Gleich in seinem ersten Jahr in einer internationalen Rennserie gelang es ihm, trotz einiger Rückschläge im Laufe der Saison, sein Premierenjahr mit dem Gewinn der Meisterschaft abzuschließen.

    Blancpain GT Series

    Seit vielen Jahren sind die Blancpain GT Series-Rennen ein gutes Pflaster für Christopher Mies. Erstmals erfolgreich war der Pilot im Jahr 2012, als er den Titel in der Blancpain Endurance Serie gewinnen konnte. Mit der neuen Generation des Audi R8 LMS GT3 gelang ihm in seinem Premierenjahr 2016 der zweite Rang in der Blancpain Sprint Serie. Zwei Jahre später sicherte er sich gemeinsam mit der Mannschaft von WRT erneut Position zwei in der Sprint-Cup-Wertung.

    Australische GT-Meisterschaft

    Die Australische GT-Meisterschaft zählt für Christopher Mies zu den schönsten Serien überhaupt. Besonders erfolgreich war für ihn die Saison 2015. Nachdem er sich beim vorletzten Rennwochenende die Tabellenführung holte, münzte er diese beim Finale in den Titelgewinn um. Damit holte der Deutsche einen der letzten Titel im Erfolgsmodell Audi R8 LMS ultra.

    ADAC GT Masters

    Bereits seit 2009 ist Christopher Mies im ADAC GT Masters unterwegs. Nach einigen Gaststarts ging er 2010 in seine erste volle Saison und krönte sich im gleichen Jahr zum Vizemeister. Nach dem Teamtitel im Jahr 2013 gewann der Pilot aus Heiligenhaus im Jahr 2016 auch die Fahrerwertung. Im Premierenjahr der Mannschaft von MONTAPLAST by Land-Motorsport gelang es ihm, gemeinsam mit seinem Teamkollegen Connor de Phillippi in einem Herzschlagfinale auf dem Hockenheimring, den Titel zu sichern.

    24h Spa

    Einmal Rang zwei, dreimal Platz drei und das alles in vier aufeinander folgenden Jahren – so lautet die Bilanz von Christopher Mies, was den Langstreckenklassiker auf der Ardennenachterbahn in Spa-Francorchamps betrifft. Auch in Spa gelang es dem Audi-Piloten, gleich bei seiner Premiere im Jahr 2012 im Spitzenfeld zu kämpfen und den zweiten Platz nach Hause zu fahren. In den Jahren bis 2015 folgten drei weitere Podiumsplatzierungen.

    24h Nürburgring

    Gleich beim ersten Auftritt mit der neuen Generation des Audi R8 LMS GT3 im Jahr 2015 sicherte sich Christopher Mies mit dem Audi Sport Team WRT den Gesamtsieg beim Langstreckenklassiker in der Eifel. Denselben Erfolg wiederholte er zwei Jahre später. Zum ersten Mal startete der Audi-Pilot 2017 für die Mannschaft von MONTAPLAST by Land-Motorsport beim 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife. Bei einsetzendem Regen in der letzten halben Stunde des Rennens sicherte er sich gemeinsam mit seinen Teamkollegen dank einer gelungenen Strategie in einem fesselnden Finale den zweiten Sieg innerhalb von drei Jahren.

    12h Bathurst

    Bereits zweimal gelang es Christopher Mies, sich zum Sieger der 12 Stunden von Bathurst zu krönen. Der erste Triumph im Jahr 2011 gelang direkt bei seinem ersten Auftritt in einem Langstreckenrennen. Und dass dieser Sieg kein Zufall war, bewies er im darauffolgenden Jahr, indem er seinen Erfolg beim Langstreckenklassiker in Australien wiederholte. Auch abseits des 12-Stunden-Rennens liegt dem Audi-Piloten der Mount Panorama Circuit: Im Jahr 2018 gelang es ihm als ersten Piloten überhaupt, die Strecke in unter zwei Minuten zu umrunden.

    Biographie

    Christopher Mies hat sich in den vergangenen Jahren als einer der meistgefragten GT-Fahrer etabliert. Im Jahr 2009 wurde der Motorsportler aus Heiligenhaus als Förderpilot in die Deutsche Post Speed Academy aufgenommen und startete im selben Jahr erstmals in einer internationalen Rennserie. Aus dem Stand fuhr er gemeinsam mit seinem Teamkollegen Christopher Haase den Titel in der FIA-GT3-Europameisterschaft ein. Und dieser Triumph sollte nicht der letzte sein.

    In den darauffolgenden Jahren startete er sowohl in unterschiedlichen Sprintserien als auch bei zahlreichen Langstreckenrennen. Dabei sicherte er sich neben dem Meistertitel im ADAC GT Masters 2016 auch den Sieg in der Blancpain Endurance Series im Jahr 2012 und in der Australischen GT-Meisterschaft 2015.

    Ebenso erfolgreich ist auch seine Bilanz bei Langstreckenrennen. Bereits zweimal siegte er beim prestigeträchtigen 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife, dreimal stand er auf dem Podest der 24 Stunden von Spa. Und auch in Amerika erzielte Christopher Mies bereits große Erfolge. Neben Rang zwei bei den 24 Stunden von Daytona siegte er beim Rennen der Intercontinental GT Challenge in Kalifornien.

    Sponsoren

    SPECIAL THANKS TO

    Christopher Social Media

    Kontakt



    13.08.2019
    Archiv
    Platz zwei und reichlich Punkte in Zandvoort

    In Zandvoort ging es nach der zweimonatigen Sommerpause im ADAC GT Masters endlich wieder los. Von Beginn an lief das Wochenende in den Niederlanden eigentlich richtig gut. Wir konnten kräftig punkten und liegen nun auf Position drei der Gesamtwertung.

    Dank Max hatten wir mit Rang fünf im Qualifying schon am Samstag eine gute Ausgangslage für das Rennen. Auch der Lauf im Anschluss war solide. Wir waren die ganze Zeit über in der Spitzengruppe unterwegs, haben früh gestoppt und lagen in Schlagdistanz zu den Podestplätzen.

    Nach dem Stopp machte uns aber die Safety-Car-Phase einen Strich durch die Rechnung. Das Safety-Car hat uns fälschlicherweise als Führende aufgesammelt, sodass es im Anschluss erstmal bis auf Rang zwölf nach hinten ging. Das war natürlich ärgerlich, aber danach hatte ich ein richtig geiles Rennen. Es hat echt Spaß gemacht und mit Platz fünf war das Resultat am Ende auch noch versöhnlich.

    Der Sonntag startete natürlich genial: Mit der Pole-Position konnte ich uns die perfekte Ausgangsposition für das Rennen sichern. Dass Dries direkt dahinter auf Platz zwei einkam, machte das Ganze für uns und die Mannschaft natürlich umso erfreulicher. Auch der Start ins Rennen war richtig gut, ich habe die erste halbe Stunde das Feld angeführt. Beim Boxenstopp haben wir dann aber einen strategischen Fehler gemacht: Wir sind als Erste der Spitzengruppe in die Box gekommen. Damit konnte die Konkurrenz ihre Strategie anpassen und wir sind nur als Dritter zurück auf die Strecke. Max hat aber ein richtig starkes Rennen gemacht, sich auf Position zwei gekämpft und sogar die Lücke zum führenden Schwesterfahrzeug verringert.

    Über Platz zwei und den Doppelsieg von MONTAPLAST by Land-Motorsport waren wir natürlich happy, hundertprozentig zufrieden bin ich trotzdem nicht. Wenn man von Pole-Position gestartet ist, das Rennen lange angeführt und die schnellste Rennrunde gefahren hat, möchte man am Ende auch ganz oben stehen.

    Aber so ist der Motorsport manchmal. Umso mehr freue ich mich jetzt auf das Wochenende am Nürburgring!

    14.06.2019
    Archiv
    Starkes Wochenende in Spielberg

    Das ADAC GT Masters-Wochenende in Österreich lief eigentlich richtig gut für uns. Mit den zwei sechsten Plätzen haben wir ordentlich gepunktet, das war vor allem für die Meisterschaft wichtig. In der Tabelle liegen wir damit momentan auf Rang sieben, punktgleich mit den Sechstplatzierten.

    Das Team hat in Österreich einen tollen Job gemacht, das Auto lief wirklich gut. Schon in den Qualifyings konnten Max und ich mit den Plätzen sieben und neun mit den Schnellsten mithalten – die Abstände zur Spitze betrugen nicht mal eine halbe Sekunde. Alles in allem können wir mit unserer Leistung am Wochenende also zufrieden sein, auch weil der Red Bull Ring nicht wirklich als Audi-Strecke gilt 😉.

    Nun steht für mich eines meiner Saisonhighlights an: Gemeinsam mit Land-Motorsport starte ich beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Ich freue mich schon unheimlich auf das Rennen. Es wird sicher wieder ein schwieriger Lauf, aber mit René Rast, Kelvin van der Linde und Christopher Haase sind wir richtig stark aufgestellt.

    Zweimal konnte ich das Rennen schon gewinnen, aber ich will unbedingt noch den dritten Sieg! Das ist noch nicht so vielen Fahren gelungen, ich will es unbedingt schaffen. Wir sind auf jeden Fall gut vorbereitet und werden hart arbeiten!

    27.05.2019
    Archiv
    Erstes Podium der Saison

    Das ADAC GT Masters-Wochenende in Most begann diesmal schon am Donnerstag. Gemeinsam mit dem Team von MONTAPLAST by Land-Motorsport war ich beim eintägigen Test unterwegs. Der Tag verlief aber alles andere als positiv. Mit 1,3 Sekunden Rückstand auf unsere Teamkollegen hat uns im Audi R8 LMS GT3 Evo #29 ordentlich Pace gefehlt. Stück für Stück konnten wir uns in den Freien Trainings am Freitag aber heranarbeiten.

    Am Samstag hatte sich die harte Arbeit dann mehr als gelohnt: Mit Platz drei hat Max ein richtig starkes Qualifying gefahren und damit den Podesterfolg möglich gemacht. Im Rennen lief es ähnlich gut und ich konnte als Vierter die Ziellinie überqueren. Auf Rang drei kam zunächst das RWT Racing-Team ein. Eine nachträgliche Strafe ließ uns nach dem Lauf jedoch auf den dritten Platz rücken. Unser erstes Podium in dieser Saison! Ein gutes Gefühl.

    Die Freude währte aber nicht lange: Am Sonntag war ich im Qualifying dran, doch ich habe zu viel gewollt und am Ende nur Position 14 eingefahren. Auch das Rennen begann schwierig, nach dem Rennabbruch und Re-start waren wir aber ziemlich gut unterwegs. Leider ging unsere Strategie nicht ganz auf und wir verloren nach dem Boxenstopp zwei Positionen. Max griff in der zweiten Rennhälfte ins Steuer, kam aber nicht wirklich nach vorn. Kurz vor Schluss mussten wir den Lauf dann frühzeitig beenden: Ein loser Gullideckel beschädigte unseren Kühler und nahm uns aus dem Rennen. Nicht nur ärgerlich, sondern auch ziemlich gefährlich für alle Beteiligten. Sowas darf keinesfalls passieren!

    Damit steht nun schon der zweiter Nuller der Saison zu Buche. Nicht optimal, aber da hilft nur eins: Kopf hoch und weitermachen! Auf dem Red Bull Ring Anfang Juni haben wir eine neue Chance!

    29.04.2019
    Archiv
    ADAC GT Masters: Da geht noch was!

    Am Wochenende stand der Auftakt des ADAC GT Masters an. Zum großen Teil war das Wochenende sicher positiv, aber an der ein und anderen Stelle haben wir definitiv noch Arbeit vor uns. Rang sieben am Samstag war ein guter Einstieg, der Rennausgang am Sonntag ärgert mich immer noch sehr 😉

    Davon abgesehen haben die Rennen aber richtig Spaß gemacht. Und wir wissen jetzt, wo wir stehen und wo es noch Arbeit für uns gibt. Am Samstag konnten Max und ich uns von 13 auf 7 nach vorn arbeiten. Da lief es auf jeden Fall echt gut und gab es eine Menge cooler Überholmanöver. So muss das sein!

    Umso ärgerlicher, wie es am Sonntag lief. Im Qualifying haben wir nicht wirklich gut taktiert, da wäre eigentlich mehr als Rang 9 drin gewesen. Aber hätte, wäre, wenn zählt im Motorsport nicht. Im Rennen selbst hatte ich ziemlich mit dem Auto zu kämpfen, das war nicht ideal. Nach der Strafe für Max war dann gar keine gute Platzierung mehr möglich. Was echt schade und ärgerlich ist, da ich es eher als Rennunfall gesehen habe. Aber am Ende entscheidet die Rennleitung. Im Lauf wären definitiv Punkte möglich gewesen, mit Platz 23 sind wir aber leer ausgegangen. Aber das ist eben Rennsport, damit müssen wir leben!

    Wir müssen auf uns schauen und vor allem noch am Auto arbeiten. Jedes Auto ist anders und im Moment ist das Gefühl, wie bei unserem Schwesterauto, noch nicht ganz da. Wenn wir mit Blick auf Most dort weiterkommen, kommen auch die Ergebnisse.

    21.04.2019
    Archiv
    Saisonauftakt in den USA

    Bevor es in Europa wieder losgeht, war ich Anfang des Jahres mit meiner Mannschaft MONTAPLAST by Land-Motorsport vor allem in Amerika unterwegs, in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship und der Intercontinental GT Challenge.

    Mit den 24 Stunden von Daytona ging es in die Saison 2019. Ein spannendes Wochenende, vor allem aufgrund des Wetters. Am Ende war es eine echte Regenschlacht und das Rennen wurde vorzeitig abgebrochen. Mit Rang zwei war das Wochenende allerdings erfolgreich. Bis zur nachträglichen Strafe, die uns das Podium gekostet hat.

    Weiter ging es Mitte März in Sebring. Beim Langstreckenklassiker war ganz klar das Ziel endlich aufs Podium zu klettern. Die letzten zwei Jahre sind wir mit Platz vier immer knapp vorbeigeschrammt. Und so war es auch in diesem Jahr. Bis zum Schluss habe ich um den dritten Platz gekämpft, aber am Ende musste ich mich Toni Vilander geschlagen geben und kam als Vierter ins Ziel.

    Aufs Podium wollten wir auch in Laguna Seca. 2018 haben wir bei den California 8 Hours den Sieg gefeiert. Nach Startplatz 13 konnten wir uns zwar recht weit nach vorne kämpfen, aber es gab immer wieder Rückschläge, ein Dreher hat uns unter anderem viel Zeit gekostet.

    In Watkins Glen Ende Juni soll es dann wieder bergauf gehen. Vorher stehen aber erstmal einige Rennen in Europa, unter anderem im ADAC GT Masters und auf der Nürburgring-Nordschleife, an.

    10.09.2018
    Archiv
    Aufwind für Mission Titelverteidigung nach Sachsenring-Sieg

    Wir hatten einen guten Start ins Wochenende“, freute sich Mies, nachdem sein Teamkollege De Phillippi im ersten Qualifying den besten Startplatz für den Audi R8 LMS des Teams Montaplast by Land-Motorsport erobert hatte – zum ersten Mal in diesem Jahr. Auch in seinem Eröffnungsstint des Samstagsrennens hielt sich US-Boy De Phillippi schadlos und übergab das Auto in Führung liegend an Mies. „Ich bin mit einem komfortablen Zwei-Sekunden-Vorsprung auf die Strecke“, so Mies. Mit einigen schnellen Runden baute der 28-Jährige die Führung weiter aus, dominierte das Feld: Eine Zeit lang betrug der Abstand zum zweitplatzierten Mercedes-Piloten Yelmer Buurman mehr als drei Sekunden. Eine Safety-Car-Phase kurz vor dem Ende bremste Mies zwar ein, kam ihm aber auch entgegen. Mies: „Ich hatte mir im Verkehr zuvor die Reifen verdreckt, die sich hinter dem Safety-Car wieder erholen konnten.“

    Der Nachteil des Triumphes am Samstag: 30 Kilo Erfolgsballast für das Rennen am Sonntag. „Trotz beherztem Kampf konnten wir mit dem zusätzlichen Gewicht nicht viel ausrichten auf einer Berg-und-Tal-Bahn wie dem Sachsenring“, fasste Mies den zweiten Durchgang zusammen, bei dem die Vorjahres-Champions als Elfte abgewinkt wurden.

    Trotzdem zog Mies eine positive Bilanz nach dem Sachsenring-Wochenende: „Wir sind wieder da, wo wir hingehören.“ Nämlich unter den besten drei der Tabelle.

    Da der Führende der Gesamtwertung, Corvette-Pilot Jules Gounon, nur zwei Punkte vom Sachsenring mitnehmen konnte, hat sich der Rückstand von Mies/De Phillippi zur Spitze auf 33 Zähler reduziert. 50 Punkte sind beim Finale in Hockenheim noch zu vergeben. Für Mies steht fest: „Auch wenn die Strecke unserem Audi nicht hundertprozentig liegt, die Chancen auf die Meisterschaft sind da. Deswegen will ich in Hockenheim angreifen.“ Gutes Omen: Auch im Vorjahr haben Mies/De Phillippi den Titelgewinn erst im letzten Rennen des Jahres eingetütet. Mies blickt aber noch aus einem weiteren Grund mit einem Lächeln im Gesicht aufs Finale voraus: „Ich freue mich schon auf die Saisonabschlussparty am Sonntag.“

    20.08.2018
    Archiv
    Christopher Mies in Zandvoort auf dem Podium

    Erfolgreicher Auftritt von Christopher Mies beim fünften Lauf des ADAC GT Masters im niederländischen Zandvoort. Zusammen mit seinem britischen Teamkollegen Jake Dennis belegte er im Audi R8 LMS des Teams Montaplast by Land-Motorsport im ersten Rennen am Samstag einen Podiumsplatz.

    Den ersten der beiden einstündigen Sprintläufe nahm das Duo in seinem Audi R8 LMS von Startplatz drei in Angriff und beendete es auf dem dritten Rang. Es war der erste Podestplatz des Jahres.

    „Das Ergebnis war toll für das gesamte Team“, berichtete Christopher Mies. „Wir hatten am Samstag die Pace, ganz vorne zu stehen, leider wurde Jake bei der Einfahrt zum Pflichtboxenstopp von einem anderen Audi leicht herausgedrückt und hat vier Sekunden verloren. Das war etwas ärgerlich, jedoch ist dies das Risiko, das man eingeht, wenn man so lange draußen bleibt. Aber wir freuen uns, endlich im ADAC GT Masters wieder auf dem Podium zu stehen.“

    Weniger gut lief es im zweiten Lauf am Sonntag. „Auf das Top folgte ein Flop“, kommentierte Christopher Mies den 16. Gesamtrang am Sonntag. „Wir hatten einen kleinen Fehler im Qualifying und sind nur vom 17. Platz gestartet. Dann ging nicht mehr viel, wir hatten einen schlechten Start und sind noch weiter zurückgefallen. Am Ende war nicht mehr als der 16. Platz drin.“

    Der Rennfahrer aus Heiligenhaus blickt jedoch zuversichtlich in die Zukunft. Bereits in drei Wochen steht der nächste Einsatz im ADAC GT Masters auf dem Programm. „Ich hoffe, dass wir auf dem Sachsenring an unseren Podestplatz von Zandvoort anknüpfen können“, sagt Mies.

    Zunächst jedoch steht für Christopher Mies eine Fernreise auf dem Programm: Am kommenden Wochenende (24.–26. August) startet er für das Audi Sport Team WRT bei den 10 Stunden von Suzuka in Japan. Beim dritten von vier Läufen in der Intercontinental GT Challenge teilt er sich das Cockpit des Audi R8 LMS mit den Belgiern Frédéric Vervisch und Dries Vanthoor.

    29.05.2017
    Archiv
    Christopher Mies holt zweiten Sieg beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring

    Zusammen mit Connor De Phillippi, Kelvin van der Linde und Markus Winkelhock gewinnt Christopher Mies im Audi R8 LMS eine der dramatischten Auflagen des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring.

    Erst in der allerletzten Runde fiel die Entscheidung: Als Kelvin van der Linde im Audi mit der Startnummer 9 in der 158. Runde die Führung beim Eifelklassiker übernahm und kurze Zeit später als Erster die Zielflagge sah, ging für das Audi Sport Team Land ein extrem emotionales 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring zu Ende.

    Knapp eineinhalb Stunden vor dem Rennende war das Auto von Christopher Mies und seinen Teamkollegen wegen eines Sensorproblems auf den dritten Rang zurückgefallen. Bis dahin hatte das Quartett das Rennen dominiert und 125 der bis zu dem Zeitpunkt 149 absolvierten Runden geführt. Doch während eines Regenschauers eine halbe Stunde vor der Zieldurchfahrt setzte die Mannschaft von Wolfgang Land als erstes der an der Spitze platzierten Teams auf Regenreifen. Dieser Schachzug zahlte sich aus, da van der Linde einen Rückstand von mehr als eineinhalb Minuten aufholte und in der letzten Runde sogar die Spitzenposition zurückeroberte. Für Christopher Mies war es nach 2015 der zweite Triumph beim größten Autorennen in Deutschland.

    „Das Rennen war sehr emotional, eine echte Achterbahnfahrt“, so Mies. „Zuerst hatten wir das technische Problem und dann kam der Wetterumschwung, der uns den Sieg ermöglichte. Wir haben alles richtig gemacht und den Sieg verdient. Als wir auf den dritten Rang zurückfielen, brach für uns eine Welt zusammen. Wir dachten, der Sieg ist verloren. Doch Kelvin ist am Ende sensationell gefahren. Das Team und meine Fahrerkollegen haben einen tollen Job gemacht.“

    Bereits am kommenden Wochenende geht es für Christopher Mies weiter. In Zolder (Belgien) startet er für das Belgian Audi Club Team WRT beim fünften Saisonlauf des Blancpain GT Series Sprint Cup.